Mein Traum von einem Netzwerk

Ich habe den Traum von einem Netzwerk in unserem Landkreis von allen, die sich ein anderes, solidarisches Leben wünschen. Ein Leben, in dem wir uns nicht selbst, gegenseitig und die Natur ausbeuten. Ein Leben voller Freundlichkeit im Umgang mit uns selbst, miteinander, mit den Tieren und Pflanzen, der Erde. Ein Leben, in dem wir darauf achten, dass das, was wir tun, Freude bringt, uns und anderen.

Ich stelle mir vor, dass dieses Netzwerk viele Menschen umfasst, die auf verschiedenste Art und Weise diese Vision leben. Dabei denke ich an: die Biobauern und Bäuerinnen, die Waldkindergärten, die Eine-Welt-Läden und Bioläden, Menschen, die alternative Heilweisen nutzen, Menschen, die altes, schamanisches Wissen aktivieren, um in Einklang mit der Erde und allen ihren Geschöpfen zu leben, Menschen, die in Verwaltungen, Firmen und Institutionen sowie politisch und ehrenamtlich für ein solidarisches Miteinander eintreten, Menschen, die meditieren, Jugendliche, die sich bei Fridays for Future engagieren, Menschen, die sich gegen Gewalt und Unterdrückung einsetzen, Gläubige, die für die Bewahrung der Schöpfung beten, alle, die sich bemühen, ihren Verbrauch an Wasser, Plastik etc. zu reduzieren …

Jemand, der in der Verwaltung versucht, Verbesserungen der Wasserqualität zu erreichen, wird sich nicht unbedingt in einem Boot sehen mit einer Heilpraktikerin oder jugendlichen Demonstranten. Doch es gibt ein Zauberwort, das uns miteinander verbinden kann: Bewusstsein. Durch das Bewusstsein, dass wir an einem Strang ziehen, so unterschiedlich wir und unsere Tätigkeiten sein mögen, kann Synergie entstehen. Und Synergie, das Zusammenwirken verschiedener Kräfte und Faktoren unterstützt und verstärkt die Wirkung jedes einzelnen, Synergie wirkt wie ein Beschleuniger in Richtung der Vision von einem solidarischen Leben.

Was kann ich für die Natur tun?

Was kann ich für die Natur tun, diese Frage stellte ich kürzlich auf einer schamanischen Reise. Ich dachte an Demonstrationen, Verzicht aufs Autofahren, auf Flugreisen…

Aber bei einer Reise in die andere Wirklichkeit geht es nicht um das, was wir im Kopf haben. Mein Lehrer aus der Welt der Geistwesen, Spirits und Krafttiere überraschte mich wieder einmal mit seiner Antwort.

Tu nichts, was gegen deine eigene Natur ist, sagte er. Ihr Menschen lebt so oft gegen eure Natur, tut Körper, Geist und Seele Gewalt an. Viele menschliche Körper und Seelen sind so verwüstet wie das Land.

Du bist auch ein Teil der Natur! Vergiß das nie! Achte auf die Bedürfnisse deines Körpers, deiner Seele, deines Geistes, auf deine Grundbedürfnisse. Das ist das Wichtigste, was du tun kannst. Und wenn es für dich passt, geh auch zu einer Demonstration, fahre Fahrrad…

Damit entließ er mich zurück in die alltägliche Wirklichkeit.