Reichtum

Eine Freundin, die mich kürzlich besuchte, staunte über das Holz vor meinem Haus und meinte: „Du bist ja reich!“

Ja, so fühle ich mich auch. Genug Holz, um warm durch den Winter zu kommen. Äpfel von der Obstbaumwiese und Kartoffeln im Keller. Eine Freundin vor der Tür, die zur rechten Zeit kommt.

Aber der größte Reichtum ist für mich, neben meinen Kindern und Enkelkindern, immaterieller Art: Zeit!

Die Zeit, morgens ohne Wecker aufzuwachen (nicht immer natürlich, aber häufiger als früher). Auch wenn ich nicht besonders lange schlafe, genieße ich es jedes Mal, langsam aus der Traumwelt auftauchen zu können und Erinnerungsfetzen aus dieser Welt mitzunehmen in den Alltag.

Die Zeit, morgens eine Runde durch den Wald zu streifen, die Bäume zu begrüßen, mit einem Reh zu kommunizieren, das vor mir den Weg quert.

Zeit, diesen Blog zu schreiben, der mir am Herzen liegt.

Zeit, zu fragen: Wann fühlst du dich, fühlen Sie sich reich? Und auf die Antwort zu warten.

Schreibe einen Kommentar