Meditieren, mit der Erde, für die Erde und alle Wesen

Heute möchte ich euch eine Meditation von Marco Pogacnik und dem Lebensnetz ans Herz legen. Pogacnik ist UNESCO-Künstler für den Frieden und seit Jahrzehnten geomantisch unterwegs. Er fertigt wunderbare Skulpturen zur Belebung von Plätzen und gibt sein Wissen unermüdlich weiter. Schon in den 90er Jahren habe ich mit ihm Orte in Hannover und im Wendland besucht, wo wir mit Tönen und Tänzen heilend wirken konnten.

Wenn ihr im Internet „Lebensnetz Geomantie und Wandlung“ eingebt, findet ihr die Monatsmeditationen vom Lebensnetz und Marco Pogacnik. Besonders hat es mir die Meditation von Juni/Juli angetan (die natürlich auch weiterhin praktiziert werden kann): „Sich wieder verbinden“.

Die Meditation besteht aus drei Schritten:

– die Lebenskraft Gaias aus dem Herzen der Erde einatmen und bis zu einem Punkt hinter dem Nabel ziehen

– beim Ausatmen den Atem in kreisförmigen Wellen in die Umgebung und die Welt senden

– mit dem nächsten Atemzug wieder an den Ort hinter dem Nabel zurückkehren und zum Herzen der Erde ausatmen

Und von vorne beginnen… Man kann sich auch reines Wasser vorstellen, das aus dem Herzen der Erde strömt und sich in kreisförmigen Wellen in der Umgebung und der Welt verteilt.

 

Schreibe einen Kommentar