Über die Fledermaus, Überträger des Corona-Virus

Fledermäuse sollen Überträger des Coronavirus sein. Interessanterweise gilt die Fledermaus in indianischen Legenden als ein Krafttier, das Tod und Wiedergeburt symbolisiert.

Fledermäuse leben in Höhlen, tagsüber schlafen sie dort im Dunkeln, nachts sind sie draußen unterwegs. Diese Tiere kennen die Dunkelheit, die Schatten – und sie weisen uns Menschen darauf hin, uns mit unseren Schattenseiten auseinanderzusetzen. Das betrifft sowohl individuelle als auch kollektive Muster: Umweltzerstörung, Gleichgültigkeit gegenüber dem Elend der Tiere und anderer Wesen und vieles mehr.

Wenn die Fledermaus auf sich aufmerksam macht, heißt das, dass alte Verhaltensmuster sterben müssen. Im indianischen Kosmos wird sie mit dem rituellen Tod in Verbindung gebracht, einem äußerst schwierigen Initiationsritus, bei dem der zukünftige Schamane, die zukünftige Schamanin sich von alten Gewohnheiten und der alten Persönlichkeit trennt. Der/die Initiandin setzt sich der Einsamkeit und Dunkelheit aus, um nach bestandenen Prüfungen als Heiler/in wiedergeboren zu werden.

Lasst uns die Corona-Zeit mit all ihren Einschränkungen des sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens zu einer Zeit der kollektiven Initiation in ein anderes Leben, ein gutes Leben für alle Wesen auf diesem Planeten, verwandeln.

1 Gedanke zu „Über die Fledermaus, Überträger des Corona-Virus“

Schreibe einen Kommentar