Moria und wir

Wo ich gehe und stehe begleitet mich der Gedanke an Moria, das abgebrannte Flüchtlingslager auf der Insel Lesbos. Die Verzweiflung der Flüchtlinge, die Situation der Einheimischen, allesamt von Europa im Stich gelassen. Und meine eigene Resignation angesichts einer scheinbar aussichtslosen Lage.

Das Herz verhärten, die Grenzen abschotten, wie wir sehen, ist das keine Lösung. Menschen kommen, solange das weltweite Wirtschaftssystem die Länder des Nordens bevorzugt, die Länder des Südens benachteiligt und den Klimawandel forciert. Dringend notwendig ist es, dieses System zu ändern, eine Frage des Überlebens möglicherweise.

Und was bleibt uns jetzt? Solidarität, das ist wahre Stärke. Zusammen, gemeinsam, miteinander, sind wir immer kreativer, überlebensfähiger, stärker als gegeneinander.