Neue Orte aufsuchen

Wieder einmal habe ich einen neuen Weg kennengelernt. Wir parkten oberhalb von Hessisch-Oldendorf neben einer Wiese mit Apfelbäumen und fanden leuchtend schwarze, reife Brombeeren. Der Wiesenweg, den wir entlang wanderten, wird von hohen, alten Bäumen begrenzt. Mächtige Eichen spendeten Schatten, Ahorn und Buchen bildeten ein dichtes, schützendes Blätterdach. Nach einer Weile plätscherte rechter Hand ein Bach den Hang hinab, und über Sonnenblumenfelder fiel der Blick auf den Hohenstein.

Was bewirkte diese tiefe Zufriedenheit, die sich in mir ausbreitete? Die Einheit der Elemente, das Wasser, die frische Luft, die grüne Erde, das milde Feuer der Sonne? Die Gemeinschaft der mit wandernden Frauen? Die richtige Zeit, der passende Ort?

Ich denke, es ist von Bedeutung für das Wohlgefühl, dass Ort und Zeit zur eigenen Energie passen oder dazu beitragen, eine Ausgewogenheit der Elemente in uns anzuregen: Das Sonnenfeuer, wenn das innere Feuer abhanden gekommen ist. Wasser in seinen unterschiedlichsten Formen, wenn es um Gefühle geht. Verbindung zur Erde erdet auch seelisch/geistig. Und Luft hilft den Kopf frei zu bekommen und die Gedanken zu ordnen.

Van Gogh und die energetische Seite der Dinge

Seit meiner Schulzeit ist van Gogh, der holländische Maler, der vor allem durch seine Sonnenblumen bekannt wurde, mein Lieblingsmaler. Jetzt konnte ich – nach langem Anstehen vorm Museum – seine Bilder in einer Ausstellung in Frankfurt sehen und war von Neuem fasziniert.

Die Bilder leuchten, sie zeigen nicht nur das äußerlich Wahrnehmbare von Bäumen, Landschaften, Häusern. Van Gogh schafft es durch seine Art, zu malen, auch die energetische Seite von Dingen und Landschaften einzufangen. Sein kurzer, kräftiger Pinselstrich bringt Bewegung ins Bild. Der Künstler hat geschrieben, dass ein „gewisses Ewiges“ im Leuchten, Zittern und Schwingen der Farben zum Ausdruck kommt. Das ist es, was ich als „Energie“ bezeichne, der Strom des Lebens, der alles Lebendige durchfließt.

Maler seiner Epoche vor über hundert Jahren wollten mit ihrer Kunst die Menschen emotional ansprechen und spirituelle Einsichten vermitteln, Werte wie Naturverbundenheit und Wahrhaftigkeit ausdrücken. Zu van Goghs Zeit krempelte die Industrialisierung gerade in rasantem Tempo das Leben der Menschen um. In unserer Zeit ist es die Digitalisierung, die zu mächtigen Umwälzungen führt. Die energetische Seite der Dinge rückt immer mehr ins Bewusstsein, zum Beispiel durch die Aurafotografie. Vielleicht ist das ein Grund, warum van Gogh heute auf so großes Interesse stößt.