Training “In der Mitte bleiben”


Seit Anfang dieses Jahres sind abwechselnd mein Auto und mein Computer in der Werkstatt. Erhalte ich die Nachricht, dass der PC in Ordnung ist, fällt prompt der Wagen wieder einmal aus, und das fern der Heimat auf einer Autobahnbrücke. Gelernt, meine Umwelt als Spiegel zu betrachten, fragte ich mich, was das zu bedeuten hat, was es mit mir zu tun hat. Und ob ich etwas zu ändern hätte.

Die kurze Antwort auf meine (innerlich) gestellte Frage lautete: Prüfung. Dasselbe ergab eine schamanische Reise, die eine Freundin für mich machte: Bleib so, wie du bist. Die Ereignisse sind ein Training, ein Übungsfeld, um zu lernen in jeder noch zu unerfreulichen Situation in der Mitte zu bleiben.

Das ist eine interessante Sichtweise, fern der psychologischen Deutungen, die ich gewohnt bin. Nichts von wegen: du hast das und das falsch gemacht, wenn du das änderst, läuft alles glatt. Nein: du wirst geprüft, geschult darin, in schwierigen Momenten ruhig zu bleiben. Das erinnert mich an vergangene Zeiten, als Unglücksfälle und Schicksalsschläge als Gottes Werk betrachtet wurden. (Wobei ich den Ausfall eines Computers oder Autos als eine vergleichsweise kleine Katastrophe ansehe, und trotzdem können sie aus der Bahn werfen).

Nach wie vor halte ich es für richtig, sich zu fragen, ob die eigene Art und Weise zu leben, richtig, das heißt in Harmonie mit der Schöpfung ist. Und doch hat mich die Antwort der Spirits daran erinnert, dass es nicht nur in unserer Hand liegt, ob unser Leben ohne Schwierigkeiten verläuft. Wir sind nicht allmächtig. Wichtig ist es allein, in der Mitte zu bleiben.

2 Gedanken zu „Training “In der Mitte bleiben”“

  1. Danke für diesen Beitrag!
    Das finde ich total interessant. Ich arbeite in einem Team, in dem es gerade ziemlich knirscht. Ich fühle mich unwohl, ich finde die und die Kollegin ungerecht, ich hätte gern mehr Harmonie. Ja, so ist es gerade. Ich bin etwas sauer auf die eine oder andere. Okay. Das muss nicht wegrationalisiert werden. Aber die Sonne scheint, der Planet dreht sich weiter. Und mir geht es doch gut!!
    Gerade habe ich mich mit meinem Nachbarn unterhalten. Er hatte Streit mit seinem Sohn, er fühlte sich sauschlecht. Dann hat er gedacht: stimmt, ich fühle mich sauschlecht, aber so what? Das kann ja mal sein. Und schon war er besser drauf.
    Du hast bestimmt recht, alles Unangenehme, alle blöden Gefühle und Gedanken sind eine Prüfung, um sich wieder mit der “Urquelle” zu verbinden. Mit dem “ewigen Sein” oder wie man es nennen will, persönlich gesprochen mit der “eigenen Mitte”.
    Gesellschaftspolitisch und weltweit erwarten uns bestimmt noch ganz andere Prüfungen. Da können wir nicht genug und früh genug üben.
    Danke für diesen Beitrag!

    Antworten
    • Liebe Anna, ich freue mich über deine Rückmeldung, den Kontakt zu den Leser/innen. Eine meiner schamanischen Lehrerinnen, Zsuzsanna Budapest, hat mal zu einem Hickhack unter Frauen gesagt: “Das sind patriarchale Wehwehchen”. Daran muss ich manches Mal denken.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar