KlimaGespräche

Marianne Jaccard, Klima-Moderatorin aus der Schweiz, begleitet Gruppen auf dem Weg zu einem Leben mit einem geringeren CO2-Fußabdruck. Sie weiß, dass Veränderung meist Verzicht bedeutet, und das ist für viele Menschen eine riesige Herausforderung.

Ein Schock zu Beginn der Treffen ist es häufig für die Teilnehmer/innen, zu erfahren, wie hoch der pro Kopf Verbrauch von CO2 im eigenen Land ist. In Deutschland waren es 2019 7,9 Tonnen – als nachhaltig gelten 2-3 Tonnen pro Person.

Jaccard geht wie Rosemary Randall, Psychologin und Gründerin der Carbon Conversations, der KlimaGespräche, davon aus, dass die psychologische Barriere, die uns daran hindert, vom Wissen ins Handeln zu kommen, mit therapeutischer Unterstützung überwunden werden kann. Welche Gefühle löst Verzicht bei mir aus, ist eine grundlegende Frage in den Gruppen. Massive Ängste, Wut und Trauer können zum Vorschein kommen, daher ist der geschützte Rahmen einer Gruppe hilfreich.

Leonie Bremer, eine der Sprecherinnen von Fridays For Future sagt, dass es krasse Veränderungen braucht, um das 1,5-Grad-Klimaziel zu erreichen., und das nicht nur im Individualkonsum.

Die Herausforderungen, die wir in der Corona-Krise erleben, können ein Übungsfeld für weitere Umbrüche sein.