Hawaii, Abschied von einer Illusion

Hawaii – mit der traumhaften Insel im Pazifik habe ich immer bunte, süß duftende Blumenkränze, Tänze, freundliche, lachende Menschen verbunden. Und natürlich türkisfarbenes Meer, Wellen, Surfen… Kurzum, eine heile Welt.

Kürzlich träumte ich nachts von einer Reise nach Hawaii, allerdings kam ich im Traum nie an. Und nachdem ich mich mit der Geschichte der Insel beschäftigt habe, weiß ich, dass ich auf der Insel meiner Träume und Illusionen auch nie ankommen werde. Es gibt sie einfach nicht. Jedenfalls nicht in der alltäglichen Wirklichkeit.

Hawaii und die kleineren, benachbarten Inseln wurden 1778 von Kapitän Cook „entdeckt“ und etwa hundert Jahre später, Ende des 19. Jahrhunderts endgültig von der US-amerikanischen Regierung annektiert – diese Fakten bedeuteten für die einheimische Bevölkerung Hawaiis eine negative Entwicklung ihres gesamten Lebensstils. Bis heute setzen sich Gruppen für die Unabhängigkeit ein, die von der Mehrheit der indigenen Bevölkerung unterstützt wird.

Der traditionellen hawaiianischen Kultur verdanken wir ein Aussöhnungs- und Vergebungsritual, Ho`oponopono, das zur sanften Konfliktlösung dient. Auch wenn Hawaii nicht die heile Welt der Träume und Illusionen ist, Ho´oponopono vermittelt Hoffnung auf Heilung für die Menschen auf Hawaii und anderswo.