Lichtmeß, Imbolc, Fest der jungen Mondin

Dieses Jahr ist die Mondsichel am 2. Februar, dem Tag, an dem traditionell Lichtmeß gefeiert wird, nicht mehr ganz so jung. Aber immerhin haben wir zunehmenden Mond, Halbmond, was zur spirituellen Bedeutung des Festes passt.

Lichtmeß, keltisch Imbolc, ist eins der vier Mondfeste im Jahreskreislauf. Diese sind nicht so bekannt wie die vier Sonnenfeste, die sich auf den Stand der Sonne beziehen: Frühlingsanfang, Sommeranfang, Herbst- und Winteranfang. Die Mondfeste, Lichtmeß, Walpurgis, das Kräuterweihfest und Dunkelheitsfest, auch als Halloween bekannt, verbinden uns mit der Energie der Mondin, die in ihrer zunehmenden Phase Heilung und Wachstum verspricht.

Jetzt gilt es, unsere Träume und Visionen für das neue Jahr bewusst zu machen, in Worte zu fassen, miteinander zu teilen, damit sie sich materialisieren und Wirklichkeit werden können. Indem wir unsere Wünsche und Vorstellungen mit Menschen, die uns unterstützen, teilen, kommen wir ihrer Verwirklichung einen Schritt näher.

Im Keltischen wird übrigens die Göttin Brigid diesem Fest zugeordnet, die Göttin der Heilkunst, Schmiede – und Dichtkunst, des gesprochenen Wortes.

Schreibe einen Kommentar