Geomantisches zum neuen Klinikum

Als die Baugrube für die neue Klinik in Obernkirchen ausgehoben wurde, waren wir mit unserer Geomantiegruppe dort, um den Platz energetisch zu erkunden. Geomantie beschäftigt sich mit den Energien der Erde, eine europäische Variante des Feng-Shui. Was wir vor Ort erlebten, war eine echte Überraschung für uns.
Wir hatten angenommen, dass die Erde, die Naturwesen wie Zwerge, Gnome, Elfen, sich dem Bau genauso widersetzen würden wie viele Menschen, die die Einschränkung des Naherholungsgebiets nicht hinnehmen wollten. Doch das Gegenteil war der Fall. Naturwesen teilten uns mit, dass es gut und richtig sei, das Krankenhaus gerade in diesem schönen Gebiet in der Nähe eines kleinen Flüsschens, der Aue, zu errichten. Wir sollten unseren Kranken die bestmögliche Umgebung für Heilung zukommen lassen. Das einzige, was sich die Naturwesen wünschten, war ein großer Stein im Eingangsbereich der Klinik.
Inzwischen ist der Bau fertiggestellt und tatsächlich liegen in der Nähe des Eingangs einige mächtige Steine. Das Haus ist eingeweiht, und seit ein paar Monaten werden Kranke behandelt. Doch in vielen Gesprächen werden Unmut, Ängste und Ärger über die Situation in der Klinik laut, den Personalmangel, die fehlende Kinderabteilung…
Die Aue, das Flüsschen unterhalb der Klinik, schickte kürzlich einen Hilferuf an uns Geomantinnen los. Es ist mit diesen negativen Emotionen überfordert (was nicht heißt, dass sie keine Berechtigung haben). Da wir Menschen über den Atem mit allem verbunden sind, könnnen starke menschliche Gefühle auch auf das Element Wasser einwirken. Alles ist miteinander vernetzt, wir erhalten Unterstützung durch die Elemente – der Wind weht trübe Gedanken fort, das Wasser reinigt, Feuer verbrennt. Und nun benötigt die Aue Unterstützung von uns Menschen.
Der Flussgeist wünscht sich Blumen. Blumengebinde, die wie kleine Schiffchen den Fluss hinuntersegeln, ihn beleben, ihm Freude spenden.

Schreibe einen Kommentar